Ergänzende bilanzierte Diät

Adipositas

Allergische Rhinitis

Altersbedingte Augenerkrankungen

Arteriosklerose

Arthrose

Diabetes Premium

Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen

Haarwuchs

Immunstärkung für Erwachsene

Infektionen

Makuladegeneration

Menopause

Parodontose

Osteoporose Premium

Schlafstörungen

Stärkung der Darmflora

Stärkung für den Mann

Stresserkrankungen bei Frauen

Stresserkrankungen bei Männern

 

 

Ergänzende bilanzierte Diäten und was man darunter versteht 

"Bilanziert" bedeutet, dass es sich um eine "ausgewogene" Nährstoffzufuhr handelt. Und wie wichtig die tägliche Nahrung ist, das wusste schon Hippokrates, der vor mehr als 2400 Jahren den Lehrsatz aufstellte. „Nahrung soll eure Medizin und Medizin eure Nahrung sein" Leider wurde er bisher zu wenig beachtet. Dass nämlich Lebensmittel auch Substanzen enthalten können, die nicht nur unsere Gesundheit stärken, sondern sogar Krankheitsrisiken verringern können, dass es folglich Produkte gibt, die gewissermaßen zwischen Lebens- und Arzneimittel anzusiedeln sind, wurde lange ignoriert.  

 

 

1.      Ergänzende bilanzierte Diäten sind Lebensmittel
Ergänzende bilanzierte Diäten haben einen Ernährungszweck und sind deshalb keine Arzneimittel. Während Arzneimittel der Heilung oder Linderung von Krankheiten dienen, haben bilanzierte Diäten ausschließlich den Zweck, die Behandlung von Krankheiten ernährungsmedizinisch zu unterstützen und zu optimieren.  

 

2.      Ergänzende bilanzierte Diäten sind diätetische Lebensmittel
Eine ergänzende bilanzierte Diät ist nur dann zu rechtfertigen, wenn ein "besonderes Ernährungsbedürfnis" des Patienten vorliegt. Das heißt, dass ein krankhafter Zustand vorhanden sein muss, der über die Ernährung beeinflussbar ist. Besondere Ernährungsbedürfnisse haben beispielsweise Diabetiker. Zudem gilt für ergänzende bilanzierte Diäten, dass sie sich in ihrer Zusammensetzung deutlich von den Lebensmitteln des täglichen Verzehrs unterscheiden müssen, um ihren diätetischen Charakter hervorzuheben.  

 

 

Ergänzende bilanzierte Diäten, auch „Diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke“ genannt, wurden 2001 als neue Produktkategorie in die deutsche Diätverordnung aufgenommen. Diese Diäten werden für Personen entwickelt, die z.B. aufgrund einer Erkrankung eine spezielle Anforderung an die Nährstoff- und/oder Energiezufuhr haben. Im Gegensatz zu den als vollständig bilanzierten Diäten bezeichneten Präparaten müssen die ergänzenden bilanzierten Diäten zusätzlich zur normalen Ernährung verzehrt werden, um den kompletten Nährstoffbedarf des Patienten zu decken.

 



Mit ergänzenden bilanzierten Diäten wird die Erkrankung über die Ernährung auf natürliche Weise beeinflusst und behandelt. Die Zusammensetzung und der Nutzen für den Patienten dieser Produkte müssen wissenschaftlich belegt sein. Dennoch sind sie nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung herkömmlicher Arzneimittel anzusehen. Sie dienen der Unterstützung und Optimierung des medizinischen Therapiekonzeptes und werden unter ärztlicher Aufsicht eingenommen. Da Lebensmittel in der Regel ohne gesundheitliches Risiko sind und bilanzierte Diäten rechtlich als Lebensmittel eingestuft sind, sind sie frei verkäuflich.